Food,  Restaurantbewertung

Mémoires d’Indochine

In den Quadraten, genauer gesagt in C2, 10A, befindet sich ein kleines Restaurant mit vietnamesisch-loatische Küche.

Das Mémoires d’Indochine

Das Restaurant ist klein, hell und freundlich.
Die Tische stehen zwar eng beieinander, trotzdem hat man nicht das Gefühl, dem Nachbarn allzu Nahe zu sein.

Auf der Homepage des Restaurants gibt es keine Speisekarte.
 Unter dem #memoiresdindochine findet man jedoch bei Instagram  und auf Facebook allerlei einladende Bilder.

Speisekarte des Restaurants Mémoires d’Indochine

Zum Namen des Restaurants

Erinnerungen an Indochina„.
So heißt übersetzt das Restaurant.

Mit Indochina werden im weiteren Sinne die Festlandgebiete Südostasiens, südlich von China und östlich des indischen Kontinents beschrieben.
Kulturelle Einflüsse aus China und Indien prägen die Völker und Länder Südostasiens.

Im politischen Sinne gehörten zu Indochina, dem französischen Kolonialreich, die Länder Laos, Kambodscha und Vietnam.

Das Essen

Der Name des Restaurants passt perfekt zu der sehr frischen und leichten Küche.
Das französisch-Indochinesische Konzept spiegelt sich auch schön in der Speisekarte wieder, was mir persönlich sehr gefallen hat.

Vorspeisen – Les Entrées

Auf dem linken Bild sieht man die traditionellen Hanoi Frühlingsrollen in knusprigem Reispapier, gefüllt mit Glasnudeln, frischem Gemüse und Hühnerfleisch mit einer Limetten-Ingwer-Sauce.
Tolle Vorspeise, handwerklich gut gemacht und sehr lecker. Die Sauce hat sehr gut dazu gepasst und war nicht zu dominant.
Das rechte Bild zeigt die vietnamesischen Sommerrollen im hauchdünnen Reisteig gefüllt mit Garnelen, Schweinefleisch, Reisnudeln, Salat und frischen Kräutern mit einer hausgemachten Tamarind-Ingwer-Sauce und Erdnüssen.
Die Sauce hatte eine angenehme und leichte schärfe. Von dem Schweinefleisch konnte ich leider nicht viel entdecken.
Positiv ist aufgefallen, dass auch das Salatblatt als Dekoration angemacht war (Wer gerne Frank Rosin schaut, weiß, dass dies bei seinen Restaurantbesuchen oft bemängelt wird ;))

Hauptgerichte

Da bei mir zu Hause keiner so recht Curry-Gerichte mag, habe ich mich an den Garnelen mit pikanter Curry-Kokos-Sauce mit Zitronengras, Blättern der Kafernlimette, frischen Saisongemüse und serviert mit Jasminreis (Bild links).
Das Curry war ziemlich pikant aber ganz nach meinem Geschmack!
Leicht, mit viel Gemüse und sehr sättigend!
Rechts im Bild das Wochengericht:
Im Wok mit Reiswein geschwenkter Tintenfisch mit Zitronengras, Ingwer und Zwiebeln. Ebenfalls mit Jasminreis.
Der Tintenfisch war schön zart und der Reis perfekt gegart.
Geschmacklich ein wirklich tolles Gericht.

Dessert

Dessert?! Aber sicher! 🙂
Auf dem Bild, die hausgemachte vietnamesische Kokosnuss Créme mit frischen Bananen und Tapiokaperlen, garniert mit gerösteten Erdnüssen.
Ein ebenfalls einfaches aber geschmacklich tolles Dessert und absolut etwas anderes.
Tapiokaperlen kennt man aus dem Bubble-Tea.
Es sind Perlen aus pflanzenstärke (Maniokwurzel) und sind somit vegan als auch glutenfrei

Fazit

Das Essen ist einfach und mit frischen Zutaten gemacht. Man findet hier keine komplizierten Gerichte, die einer stundenlange Vorbereitung benötigen.
Dennoch ist das Essen sehr raffiniert im Geschmack und mit viel Liebe zum Detail zubereitet.
In diesem kleinen Restaurant zu essen macht wirklich viel Spaß.  
Alle Gerichte sind auf der Speisekarte gut beschrieben und auch die Preise sind für die Menge an Essen wirklich sehr fair.
Für 2 Vorspeisen, 2 Hauptgerichte, 1 Nachspeise, 2 Softgetränke und 1 Glas Wein haben wir etwas mehr als 50€ bezahlt.
Wer gerne das Mémoires d`Indochine besuchen will, dem darf ich dieses Restaurant wärmstens empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.